.

.

22. Juni 2017

Blätter Dich glücklich!


Uiii, gerade entdeckt: Amazon bietet seinen Prime-Kunden jetzt auch den Service "Prime Reading" an. Interessant. Die Buchauswahl stellt sich allerdings auf den ersten Blick ziemlich ähnlich zur Kindle-Leihbücherei dar. Wohingegen ich ich die Auswahl an Zeitschriften sehr nett finde. Da stürze ich mich doch heute mal in einen Marathon aus bunten Bildchen und schmissigen Kalendersprüchen.

Auch für Fashionistas ist natürlich was dabei:

Das Angebot ist nicht so umfangreich wie in der Onleihe, es sind nur ein paar ausgewählte Magazine, die offenbar für einen Monat verfügbar sind. Interessant finde ich dieses "Nordis"-Magazin.


Ich finde diese neue Option trotzdem super und werde mich nach jedem durchgeblätterten Heft freuen, dass ich sowas nicht mehr kaufe und dann daheim rumliegen habe *g*.

Ein-Raum-Apartment im Minimalismus.


Woah, zufällig beim Stöbern auf YouTube entdeckt: Ein stylishes Einraumapartment (30 qm) minimalistisch und in schwarz-weiß eingerichtet. Bin wieder mal begeistert, wie wenig doch geht und wie geräumig so eine kleine Wohnung wirken kann.


Schaut euch auch die anderen Videos des Channels an. Sehr cool. 

21. Juni 2017

Shop now!


Was könnte das sein? Das begehrteste "Produkt", das man sich nur vorstellen kann? Etwas, wovon ALLE mehr brauchen. Und das Tag für Tag. Ein rares Gut. Es fehlt an allen Ecken und Enden. Fast jeder, den man fragt, antwortet, dass er zu wenig davon hat.

ZEIT.

Eine Werbeanzeige wie oben werden wir nie sehen. Denn wir sollen ja konsumieren. Dabei könnten wir viel besser investieren (in Zeit), wenn wir weniger konsumieren.

Für jeden Scheiß jedes Ding, das Du Dir kaufst, bezahlst Du mit kostbarer Lebenszeit. Für den kitschigen Frosch auf der Fensterbank hast Du womöglich eine halbe Stunde ein unangenehmes Reklamationsgespräch mit einem Kunden geführt oder wieder mal in einer sinnlosen Telefonkonferenz gesessen. Vielleicht hast Du ja auch ein bißchen die Welt gerettet (umso besser).

Dabei wäre es möglich, sich Zeit zu "kaufen". Wenn wir weniger konsumieren und mehr sparen, können wir weniger arbeiten und uns irgendwann selbst "bezahlen" (und mit Zeit statt Zeug belohnen). Minimalismus und Genügsamkeit sind die Zauberworte.

Den Impuls für diesen Blogbeitrag (denn bei der Hitze kann ich gar nicht klar denken), habe ich aus dem großartigen Buch von Gisela Enders  zum Thema "Finanzielle Freiheit", das ich gerade kostenlos via Kindle Unlimited lese:



Wünsche euch eine schöne Zeit (und davon viel!)

17. Juni 2017

Blumen pflücken.


Heute wollte ich unbedingt das kühlere Wetter ausnutzen, um ein bißchen draußen Kalorien zu verbrennen (minus 12.1 kg ist übrigens der aktuelle Stand der Dinge *freu*). Also war ich quasi "wandern" (<- außerorts in der Natur rumstapfen) und hab am Wegesrand ein paar Wiesenblumen gepflückt.


Gaaaaaaanz gaaaaaanz hinten am Horizont kann man die Silhouette der Ronneburg erahnen (gleich links neben dem Baum). Auf der anderen Seite prangte in weiter Ferne die Skyline von Frankfurt. Hat sich schon wegen des Ausblicks gelohnt, den dörflichen Hügel zu erklimmen. Keine Menschenseele weit und breit. Nur die Natur und ich und ein bißchen Vogelgezwitscher. Das finde ich dann sogar als Sofaheldin ziemlich klasse.

Jetzt kann ich guten Gewissens wieder ein bißchen faul sein - vielleicht ist heute auch noch eine Runde Stepper drin.

Schönes Wochenende! 
💃


15. Juni 2017

Die kleinste Wohnung EVER!!!


Während ich gestern mit größter Wonne drei Maschinen Wäsche ohne jegliche Überflutungen waschen konnte (da sieht man mal, wie selbstverständlich gewisse Dinge längst geworden sind), habe ich gerade die kleinste Wohnung entdeckt, die ich je auf schwedischen Maklerseiten gesehen habe: 10 Quadratmeter. ZEHN! Unfaßbar. Ich glaube, ich könnte dort wohnen (okay, ein Balkon fehlt definitiv). Man kann fast vom Bett aus den Kühlschrank öffnen, hihi.


Ich schätze mal, dass sich hinter der kleinen Tür der "Kleiderschrank" verbirgt. Das schreit geradezu nach einer minimalistischen "Capsule Wardrobe".


Ein bißchen klaustrophobisch mutet es schon an. Könnte mir gut vorstellen, dass es "in echt" nicht ganz so luftig wirkt wie auf den Fotos. Aber schön zu sehen, was auf nur 10qm so alles geht. Ich bin beeindruckt...

Photos by Fastighetsbyran

Wer also gerne nach Stockholm auswandern will, um dieses Kleinod zu beziehen - und wer gerne allein für sich ist und wenig bis keinen Besuch bekommt, der kann ja gerne den Makler kontaktieren!

Frohes Schwitzen heute!